Qualifizierungsoffensive „Sprachliche Bildung und Förderung für Kinder unter drei“

Kinder lernen Sprache, weil sie für ihr Handeln und Denken wichtig ist. Mit Hilfe der Sprache machen sie auf sich aufmerksam, können Wünsche und Bedürfnisse ausdrücken, können Nähe herstellen, mit ihrem Umfeld in Kontakt treten, gemeinsam mit anderen Kindern spielen, lernen, forschen und experimentieren. Kinder erfahren durch die Sprache, dass sie etwas zu sagen haben, dass ihnen zugehört wird, dass sie wahrgenommen werden, dass sie wichtig sind.

 


Sprache ist wichtig für die Identitätsentwicklung eines jeden Kindes.
Wir, das Team der Kindertagesstätte „Kinderland Bummi“ in Quedlinburg und das Team der Kita „Pfiffikus“ in Halberstadt, haben uns aus diesem Grund im Februar 2011 für das vom Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend und der Offensive “Frühe Chancen – Schwerpunkt - Kitas Sprache und Integration“ initiierte Bundesprogramm beworben. Im Mai 2011 wurden unsere Einrichtungen in das Bundesprogramm aufgenommen und setzen fortan ihr Sprachkonzept als Schwerpunkt – Kita „Sprache und Integration“ in der täglichen Arbeit mit den Kindern und ihren Familien um. Unsere zusätzlich qualifizierten Sprachfachkräfte Frau A. Müller, P. Grajcar arbeiten eng mit den Erziehern zusammen, beobachten die Kinder im Sprachalltag, geben Hinweise und Anregungen zur Sprachvermittlung und Sprachförderung, organisieren Spiel- und Lernmaterial, Projekte, Theaterbesuche, führen Elterngespräche durch, organisieren thematische Elternnachmittage, bauen Netzwerke auf. Ein wichtiger Schwerpunkt in ihrer Arbeit ist der Spracherwerb und - förderung unserer Kinder mit Migrationshintergrund, und der Kinder mit anderen Herkunftsländern, sowie die Arbeit mit den Eltern und Familien. Im Mai 2012 schrieb das Deutsche Jugendinstitut eine Qualifizierungsoffensive zur „Sprachlichen Bildung und Förderung für Kinder unter drei“ aus, welche unter dem Dach der „Offensive Frühe Chancen: Schwerpunkt –Kitas Sprache und Integration“ stattfindet.
Ziel dieser Qualifizierung war und ist es, sprachliche Bildung und Förderung für Kinder unter 3 Jahren als Querschnittsaufgabe pädagogischen Handelns fest in den Alltag zu verankern. Im März 2014 wurde den Einrichtungen der Titel „Konsultationskita“ verliehen. Aufgabe dieser ist es, erprobtes und gefestigtes Wissen anderen interessierten Einrichtungen zur Verfügung zu stellen, Beobachtungsverfahren und Dokumentationen zur sprachlichen Bildung bei Kindern bis Drei zu vermitteln.   Dazu bietet das Team des „Kinderland Bummi“  Beratungen zu den Themen:

  • Der Morgenkreis und seine sprachförderlichen Potentiale

  • Alltagsintegrierte Sprachförderung mit „Ich-Büchern“

  • Sprachbeobachtungen im Krippenalltag

in Form von Erfahrungsaustausch, sowie Workshops mit Präsentationen an.

 

Susanne Bertl (Leiterin Kita „Pfiffikus") & Andrea Müller (Leiterin Kita "Kinderland Bummi")